zurück

Ring frei - Chlorella VS Spirulina

Ring frei - Chlorella VS Spirulina

Der Algenheld ist Experte für Algen aller Art. Bis jetzt wurden ausschließlich Produkte rund um die Spirulina-Alge in unserem Shop veröffentlicht. Spirulina ist eine richtige Nährstoffbombe und besitzt zahlreiche Eigenschaften, die sich positiv auf unseren Körper auswirken. Jedoch existieren noch über 30.000 weitere Algenarten auf unserem Planeten. Da Ihr auf Messen oft nach den Unterschieden zur Chlorella gefragt habt, soll in diesem Beitrag ein Vergleich der beiden Superalgen vorgenommen werden. 

Dabei möchte ich nicht nur auf die Eigenschaften der Chlorella eingehen, sondern sie direkt in den Kampfring schicken und mit der Spirulina vergleichen. Jetzt heißt es also: Ring frei!

 

Herkunft und Kultivierung

In der ersten Kategorie möchte ich klären, woher die Algen stammen und wie leicht sie kultiviert und abgebaut werden können.  `Spirulina platensis´ kommt in der Natur in subtropischen und tropischen Regionen aufgrund der Wärme und direkten Sonneneinstrahlung vor. Ideal kann sie in salzhaltigen, alkalischen Gewässern wachsen. Da sie sehr einfach gedeiht, kann man sie fast überall mühelos kultivieren und ernten. Die am meisten bekannte Gattung der Chlorella ist die `Chlorella vulgaris´. Sie ist ebenfalls eine Süßwasseralge und kann überall gezielt kultiviert werden. Daher ein Unentschieden in der ersten Runde – es steht 1:1.

 

Eiweißgehalt

Sowohl Chlorella als auch Spirulina überzeugen mit ihrem ausgezeichneten Proteingehalt. Mit ca. 60% Eiweißgehalt weist Chlorella eine große Menge an biologisch hochverfügbarem Eiweiß auf. Spirulina ist mit einem Proteingehalt von 60-70% eine richtige Eiweißbombe und Weltmeister aller natürlichen Nahrungsmittel. Neben der hohen biologischen Verfügbarkeit ist die Zusammensetzung der essentiellen Aminosäuren bei der Spirulina ein weiterer Aspekt für die Verwertbarkeit der Proteine. Diese Runde geht daher knapp an Spirulina – es steht 1:2 für Spirulina.

Mineralstoffe

Mikronährstoffe kommen in unserer Ernährung häufig zu kurz. Ein Grund hierfür ist in der intensiven Landwirtschaft zu finden, weshalb die Böden in Europa mittlerweile nährstoffarm bzw. `ausgelaugt´ sind. Mikroalgen liefern zahlreiche Mineralstoffe, welche der Körper selbst nicht herstellen und deshalb über die Nahrung aufgenommen werden müssen. In Chlorella und Spirulina sind die Mengenelemente Kalium, Kalzium, Magnesium, und Natrium sowie die Spurenelemente Eisen, Zink, Mangan, Kupfer, Jod und Selen enthalten. Chlorella ist nahezu jodfrei, dafür hat Spirulina deutlich mehr Eisen. Da beide eine ähnliche Mineralstoffdichte haben, bekommt jeder einen Punkt – nach Runde 3 steht es 2:3 für Spirulina.

 

Vitamine

Vitamine sind ebenfalls wichtige Mikronährstoffe, die unbedingt dem Körper zugeführt werden müssen. Beide Algen enthalten wasserlösliche Vitamine wie B1, B2, B3, B5, B6, B9, Biotin und Vitamin C sowie die fettlöslichen Vitamine A, D, E, und K. Spirulina besitzt allerdings mehr β-Carotin und das für Veganer unverzichtbare Vitamin B12. Die vierte Runde geht also, wenn auch knapp, an Spirulina – es steht 2:4 für Spirulina!

 

Chlorophyllgehalt

Mikroalgen sind bekannt für ihren hohen Chlorophyllgehalt bekannt. Chlorophyll ähnelt dem menschlichen Blutfarbstoff Hämoglobin und wird deshalb auch als „grünes Blut“ der Pflanze bezeichnet. Die Ähnlichkeit ist auch der Grund, wieso Chlorophyll in der Ernährung aufgenommen werden sollte. Chlorella ist weltweit die Pflanze mit dem höchsten Chlorophyllgehalt und enthält etwa 5-mal mehr Chlorophyll als Spirulina. Aus diesem Grund gewinnt Chlorella diese Runde – aktueller Stand: 3:4 für Spirulina.

Entgiftungspotenzial

Da beide Konkurrenten ähnliche Nährstoffe haben und mit zahlreichen Antioxidantien und Chlorophyll überzeugen, sind sie äußerst wertvoll für die Entgiftung des Körpers. Sowohl Chlorella als auch Spirulina fungieren als Radikalfänger, welche Entzündungsprozesse unterbinden und vor Zellwucherungen schützen können. Außerdem sorgen sie im Darm dafür, dass Schadstoffe wie Schwermetalle oder Pestizide aus dem Organismus ausgeleitet werden. Auf Grund eigener Anwendung kann ich anmerken, dass Spirulina gut zum Entgiften geeignet ist. Chlorella ist jedoch ebenfalls sehr stark in dieser Disziplin. Diese Runde endet unentschieden – es steht 4:5 für Spirulina. Was für ein spannender Kampf!

 

Geschmack

Obwohl diese Kategorie nur subjektiv bewertet werden kann, können dennoch einige Aussagen, die auf Erfahrungsberichte beruhen, getroffen werden. Viele Menschen empfinden den Geschmack von Spirulina als mild und sehr angenehm. Chlorella schmeckt hingegen gewöhnungsbedürftig intensiv und bitter. Wenn man nicht gerade ein Hardcore Algen-Fan ist und auf diesen Algengeschmack steht, dann wird deutlich, dass Spirulina im Allgemeinen den besseren Geschmack hat und deshalb angenehmer in die Ernährung aufgenommen werden kann. Diese Runde geht daher an Spirulina – 4:6 für Spirulina.

Der Kampf ist zu Ende. Der Gewinner ist somit die Spirulina-Alge!

 

Fazit

In unserem Vergleich hat die Superalge Spirulina die Nase vorn. Das heißt für Chlorella jedoch nicht, dass die Alge "schlechter" ist. Beide Mikroalgen sind einzigartige Superfoods und besitzen jeweils ihre eigenen Stärken, mit denen sie zu überzeugen wissen. Wir werden sicherlich auch innovative Produkte und Rezepte rund um die Chlorella entwickeln. Sobald Chlorella in unserem Sortiment aufgenommen wird, kannst du dich über einen ausführlichen Blogbeitrag freuen. Dort wirst du mehr über die Funktionen und Vorteile der Chlorella erfahren. Bleib also dran und trag dich in unseren Newsletter auf der Homepage ein. Dadurch erhältst exklusive Angebote für Newsletter-Abonnenten und wirst regelmäßig über Veranstaltungen sowie neue Blogbeiträge informiert!

Menu