zurück

Jod aus Algen - was muss ich beachten?

Jod aus Algen - was muss ich beachten?

Jod aus Algen – was muss ich beachten?  

Da uns diese Frage immer wieder auf Messen begegnet und eine Freundin (Stephanie) sich ebenfalls bei mir erkundigt hat, soll nun das Thema Jod aus Algen näher betrachtet werden.

Vorweg soll ein kleiner Exkurs in die Unterscheidung von Algenarten stattfinden. Der Begriff Alge ist in der Literatur noch nicht abschließend geklärt. Obst, Gemüse und Pilze (Flechten und Moose) sind bekannte Gruppierungen.

Unterscheidung Mikroalgen und Makroalgen

Es existieren Mikroalgen und Makroalgen. Makroalgen sind dadurch gekennzeichnet, dass Sie vor allem im Meereswasser wachsen und kultiviert werden. Es existieren auch Makroalgen im Süßwasser, welche jedoch für die menschliche Ernährung kaum bzw. gar nicht von Relevanz sind. Daher werden diese hier nicht näher betrachtet.

Zu den bekanntesten Makroalgenarten gehören Rot-, Grün- und Braunalgen. Zu diesen gehören u.a. Vertreter wie Nori, Dulse oder auch Zuckertang. Makroalgen werden gegenwärtig zu den Gemüse bzw. Gewürzen zugeordnet. Allen Meeresalgen ist gemein, dass Sie einen hohen bis sehr hohen Jodgehalt aufweisen. Dies liegt in Ihrem Lebensraum – dem Meereswasser begründet. Bei Menschen mit Schilddrüsenproblemen können bei zu schneller, großer Jodaufnahme u.a. Atmungsprobleme und eine Schwellung der Schilddrüse hervorgerufen werden. Dies ist in der Regel bei Europäern verbreiteter als in Asien, da die Ernährung hier seit Jahrhunderten reich an Algen und somit Jod ist.

Auf der linken Bildhälfte siehst du einen Grünschimmer, welcher durch Mikroalgen (Schwebealgen) verursacht wird. Rechts sind Makroalgen zu sehen, welche mehrer Meter lang werden können. 

Mikroalgen, wie Spirulina platensis zeichnen sich dadurch aus, dass sie im Süßwasser wachsen (schweben). Du hast richtig gelesen – es handelt sich um Algen aus dem Süßwasser. Daher liegt der Jodgehalt naturgemäß schon weit unter dem von Makroalgen (Meeresalgen). Je nach Anbaugebiet und Anbaumethode kann jedoch über die Luft (nah am Meer) Jod eingetragen werden. Sehr häufig ist dies bei sogenannten „Open Pond“-Anlagen der Fall.

Unsere Bio-zertifizierten Spirulina-Algen werden in einem natürlichen See im Landesinneren von Indien angebaut. Dieser wird durch Quellwasser gespeist, wodurch der Jodgehalt im Pulver sehr gering ausfällt. Wir haben diesen in einem deutschen Labor überprüfen lassen. Er beträgt 0,026 Milligramm je Kilo Bio Spirulina-Algenpulver. Dies entspricht 26 Mikrogramm pro Kilo.

Oder anders ausgedrückt 0,00013 Milligramm Jod je 5g Spirulina-Pulver. Wenn du also zu den leidgeplagten Menschen mit Schilddrüsenproblemen gehörst, musst du Dir bei unserem Bio Spirulina-Pulver keine Sorgen machen. Bei der Auswahl meines Lieferanten habe ich über 15 potenzielle Algenfarmen angefragt. Teilweise waren die Jodgehälter, sowie weitere kritische Inhaltsstoffe (u.a. Selen) viel zu hoch. Aus diesem, sowie geschmacklichen Gründen, habe ich mich für meine Bezugsquelle aus dem Landesinneren (Indien) entschieden, welche Naturland-zertifiziert ist (deutsche Zertifizierungsstelle).

 

Jod – Aufgaben im Körper

Im menschlichen Körper sind bis zu 30 Milligram Jod gespeichert – hiervon bis zu 80 Prozent in der Schilddrüse. Da es sich um ein essentielles Spurenelement handelt, muss es über die Nahrung aufgenommen werden, kann also nicht von unseremKörper hergestellt werden.

Jod wird sehr oft verteufelt, wobei es wichtige Aufgaben im Körper erfüllt. Hierzu gehören u.a. die Regulation der Körpertemperatur, Bildung von Schilddrüsenhormonen, Beeinflussung der körperlichen und geistigen Entwicklung, sowie Wachstumsprozesse. Gegenwärtig ist die antioxidative Funktion von Jod im Gespräch, wodurch Jod direkten Einfluss auf die Funktion des Immunsystems nehmen könnte.

 

Schwangerschaft und Jodbedarf

Jod ist maßgeblich an der Bildung von Schilddrüsenhormonen T3 (Trijodthyronin) und T4 (Thyroxin) beteiligt. Daher rät die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) schwangeren Frauen bis zu 230 Mikrogramm täglich über die Nahrung aufzunehmen. Mutter und Kind brauchen das Jod, um Schilddrüsenhormone herzustellen. Die Schilddrüse des Kindes beginnt ab der 14. Schwangerschaftswoche eigene Hormone zu produzieren. Es gibt Studien, welche den Zusammenhang zwischen Jodmangel in der Schwangerschaft und späteren Entwicklungsproblemen von Kindern nahe legen. Dies soll jedoch nur der Vollständigkeit halber genannt werden.

Wenn du vermehrt frierst, kann dies auch ein Hinweis auf einen Jodmangel sein. Oder du musste das Thermostat deiner Heizung vom Sparmodus auf normalen Verbrauch hochdrehen. ;)

 

Jodmangel und Jodüberversorgung

Jodmangel und Jodüberversorgung sind beide unvorteilhaft. Wollen Sie PKW fahren, so darf der Tank nicht leer laufen. Gleichsam ist ein überlaufender Tankbehälter auch nicht vorteilhaft. Ähnlich verhält es sich bei Jod. Sind wir Unterversorgt, so wächst die Schilddrüse und es bildet sich ein sogenannter Kropf. Dieser kann zu Schluck- und Atembeschwerden führen.

Typische Symptome für einen Jodmangel sind u.a. Ängste, Antriebsschwäche, Schlafstörungen, Depressionen, gestörte Verdauung, Empfindlichkeit ggü. Kälte, gesenkte Leistungsfähigkeit und Gewichtszunahme.

Bei einer Jodüberversorgung (Hyperthyreose) kann es zu einer Schilddrüsenüberfunktion kommen.

Klingt schwierig, oder? In der Tat ist es nicht ganz einfach den Jodbedarf ideal zu decken. Jedoch gibt es Möglichkeiten sich an eine erhöhte Jodzufuhr zu gewöhnen.

Ähnlich wie beim Sport muss die Schilddrüse langsam an höhere Jodgehälter gewöhnt werden. Oder kennen Sie einen bekannten Spitzensportler, welcher ohne Training einen Weltrekord aufstellt? Ich nicht. Ähnlich verhält es sich mit der Schilddrüse. Ist dies untrainiert, so müssen die Jodmengen („Trainingsreize“) langsam erhöht (gering dossiert) werden. Deutschland gilt als Jodmangelgebiet, weshalb regelmäßig Seefisch bzw. Meerestiere gegessen werden sollten. Für Veganer ist dies keine Option, weshalb ich diesen Algen anrate. Je nach Algenart unterscheiden sich die Jodgehälter sehr stark. Daher – vorher informieren, bevor es zu einer Jodüberversorung kommt. Diese ist ähnlich gravierend, wie ein Jodmangel.

Aktuell nehme ich Bio Kelpextrakt ein. Jede Tablette ist auf 150 yg (Mikrogramm) Jodgehalt genormt. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung rät ab einem Lebensalter von 15 Jahren zu 100 bis 260 Mikrogramm Jod täglich. In Asien werden täglich mehr als 1000 Mikrogramm verzehrt und die Menschen haben keinerlei Schilddrüsenprobleme. Dies zeigt, dass es für die Schilddrüse lediglich eine Frage der Gewöhnung darstellt. Um also eine Überversorgung auszuschließen, sollte man seinen Körper (Schilddrüse) langsam an die erhöhte Menge Jod gewöhnen. Da ich kein ausgebildeter Mediziner bin und mich rechtlich absichern muss, verweise ich an dieser Stelle auf deinen Arzt und hoffe, dass dieser sich mit Naturmedizin auskennt.

Menu