zurück

Corona Virus und Spirulina Algen

Corona Virus und Spirulina Algen

Er ist in aller Munde: Der Corona-Virus.

 

Wir bekommen von euch täglich eine Vielzahl an Fragen gestellt. Zu den Häufgisten gehören u.a.

"Helfen Algen meinem Immunsystem?" oder "Wirkt Spirulina gegen den Corona Virus?"

 

Daher möchte ich nun den Versuch unternehmen und bestmöglich auf eure Fragen eingehen. Wenn Du nach lesen des kompletten Beitrages eine unbeantwortete Rückfrage offen siehst, schreib mir

gern über das folgende Kontaktformular.

Beginnen wir zunächst mit der Grundlegenden Fragestellung:

Was können Algen?

Diese Frage ist zugegebenermaßen etwas grob gefasst. Im Blog-Beitrag "Jod aus Algen" zeige ich den Unterschied zwischen Makro- und Mikroalgen auf. Weltweit existieren über 30.000 Mikroalgenarten, zu welchen auch unsere Bio Spirulina Alge (Cyanobakterium) zählt. Aktuell sind etwa 10 Mikroalgen-Arten näher untersucht und auf Ihre Wirksamkeit untersucht worden.

 

Möchte man eine Antwort auf die grob gefasste Frage "Was können Algen?" erhalten, so sollte vorher die Frage nach der jeweiligen Alge gestellt werden. Wie in Omas Kräuterküche hat jedes Kraut seine spezifische Vorteile.

Genauso verhält es sich auch mit Algen. Nicht jede ist gleich stark. So verfügt die Mikroalge Blutregenalge ("Haematococcus") über das stärkste Antioxidanz: Asthaxanthin.

Dieser Wirkstoff hat selbstverständlich seinen Preis. Mit circa 250€ je Kilo auf dem Weltmarkt ist es nicht sonderlich verwunderlich, dass Sie aktuell eher von Liebhabern verzehrt wird. Chlorella-Algen sind mittlerweile als starke Vitamin B12-Quelle bekannt. Spirulina wird bevorzugt wegen des hohen Eisen- und Eiweißwerte gegessen. Die kleine Poweralge besteht zu über 68% aus Aminosäuren - den Bausteinen des Lebens. Diese können vom Körper direkt aufgenommen werden. Und im Anschluss z.B. zur Produktion von Abwehrzellen genutzt werden.

 

Diese drei Algen zählen zu den am Besten erforschten Mikroalgen. Und dennoch steht unsere Wissenschaft noch ganz am Anfang. Dies ist auch nicht sonderlich verwunderlich. Pflanzenextrakte sind zumeist teurer in der Produktion, als synthetische Wirkstoffe.

 

Laboruntersuchungen legen antivirale Wirkung nahe

Die meisten Laboruntersuchungen haben gemein, dass Algen wertvolle Inhaltsstoffe besitzen. So wurden

  • antivirale,
  • antibiotische und
  • entzündungshemmende Wirkstoffe aus Algen gewonnen.

Die Forscher haben sich daher die Frage gestellt, wie es zu einer solchen Anhäufung wertvoller Inhaltsstoffe kommen konnte. Im Laufe der Evolution (Theorie), haben Algen Mechanismen entwickelt, um sich gegen schädliche Einflüsse zu schützen. Zu diesen zählen u.a. Krankheitserreger, wie Viren.

 

Gemeinsamkeit Algen und Menschen

Algen sind genau wie wir Menschen Lebewesen. Und in diesen ist naturgemäß der Überlebenswille verankert. Mittels verschiedenster Abwehrmechanismen (Immunsystem) werden Schadstoffe, Parasiten und Krankheitserreger aus der Zelle (respektive dem gesamten Organismus) ausgeleitet, um das Über-Leben zu sichern.

Die bisherigen Laboruntersuchungen von Algen haben sich zumeist auf einzelne Wirkstoffe, wie Astaxanthin fokussiert. Dieser Wirkstoff ist erwiesenermaßen antioxidativ. Wie bereits erwähnt, sind Algen Lebewesen. Wie sinnvoll kann es also sein einen einzelnen Bestandteil zu untersuchen? Hollistisch betrachtet, muss der Wirkstoffverbund untersucht werden.

Dies wird im Labormaßstab - auf Petrischalen - jedoch niemals gelingen. Es können immer nur Sequenzen untersucht und dargestellt werden.

Bei einer schier unüberschaubaren Vielzahl von

  • Enzymen,
  • Vitaminen
  • Mikronährstoffen und
  • Makronährstoffen

könnten wohl noch in tausenden Jahren Studien angestellt werden.

Ich bevorzuge den einfachen, natürlichen Weg.

  • Einnehmen
  • Beobachten
  • Rückschlüsse ziehen

 

Gesammelte Erfahrungen mit Spirulina Algen ab 2017

So begann ich vor 3 Jahren - geplagt von Allergien (Birke und Erle) und total übermüdet mit meiner ersten Spirulina Algenkur. Obwohl der Geschmack anfänglich gewöhnungsbedürftig war, wollte ich unbedingt wissen, ob die Wirkung wirklich gegeben ist. Daher habe ich täglich 5 Gramm Spirulina gegessen bzw. getrunken. Nach circa 6 Wochen gab es einen den WOW-Moment in meinem Leben. Wurde ich bisher nur durch mehrfaches Weckerklingeln wach, so war ich auf einmal vor dem Wecker hellwach und leistungsfähig. Erst rückblickend stellte ich fest, dass ich dies der Einnahme von Spirulina zu verdanken hatte. An den sonstigen Lebensumständen (täglicher Sport, ausgewogene Ernährung) hatte ich nichts geändert.

Hinweis: Dies sind meine angestellten Beobachtungen und nicht repräsentativ.

 

Auch Freunde und Familie stellten Linderungen (keine Heilung!) bei allergischen Reaktionen fest. Susi, Sarah und Stephan könnt ihr bei Interesse gern persönlich kontaktieren.

 

Erst nachdem ich vollends von der Wirkung von Spirulina überzeugt war und dies nicht nur auf meine eigenen Beobachtungen fußte, entschied ich mich zur Gründung des Unternehmens Algenheld. Das Ziel meines Unternehmens ist es allen Mitmenschen Algen verständlich (kein Fachchinesisch) und lecker, z.B. mittels Algenschokolade, näher zu bringen.
 

Meine Einschätzung zum Corona-Virus

Die folgenden Zeilen sind meine persönliche Meinung. Diese stellen ausdrücklich kein Resultat einer wissenschaftlichen Studie (kein geschützter Begriff) oder sonstiger

an Wissenschaft angelehnter Untersuchung dar. Nehmen wir die Erkenntnis, dass Spirulina Algen im Labor antiviral ggü. dem Herpes-Virus wirken. So ist es naheliegend, dass auch beim Corona-Virus eine ähnliche Wirkung erzielt werden kann. Da der Virus erst seit wenigen Wochen in Umlauf ist, liegen selbstverständlich keine Studien vor. Geschweige denn ein Heilmittel. Da fragt man sich als unbescholtener Bürger doch wahrlich `Woher kommen die Testverfahren?` Normalerweise dauert es Monate bis Jahre, bis ein solcher Test entwickelt ist. Selbiges gilt für einen Impfstoff. Da wir also in naher Zukunft nicht auf die Hilfe der Pharmaindustrie zählen dürfen, seien noch folgende Frage aufzuwerfen:

 

Fragen "an den Corona Virus"

  • Wer erkrankt vorrangig an Dir?
  • Sprich welche Bevölkerungsgruppe (Alter) bevorzugst du?
  • Gibt es Vorerkrankungen deiner Gastgeber?
  • Wie hoch ist die tatsächliche Anzahl von Todesopfern durch dich?

Weitere Fragen:

  • Wieviel % aller Erkrankten verstirbt tatsächlich?
  • Wie hoch ist die "Durchseuchungsrate der Bevölkerung? und
  • Wie erfolgt die Virenübertragung? 
  • Ist eine Übertragung über die Atemluft oder auf festen Gegenständen denkbar?
  • Wie sinnvoll sind Atemschutzmasken?

 

Auf all diese Fragen findet man mehr oder minder Antworten in den einschlägigen Medien.

Was mir persönlich jedoch fehlt, sind Lösungsansätze! Und nein, damit meine ich keine Quarantäne oder Ausgangssperre.

 

Sondern vielmehr - wie bekommen wir den Gesundheitsstatus der Bevölkerung durch möglichst effiziente Ernährung optimiert?

Welche Lebensmittel kommen in Betracht?

Welchen Einfluss haben die Strahlenbelastung und sonstige Umweltgifte auf den menschlichen Organismus?

Man sollte schon global denken, denn in allen Lebensbereichen gilt: "Wie im Großen, so auch im Kleinen."

Wieso solten wir also biochemische Prozesse durch Umwelteinflüsse ausblenden, wenn diese einen erwiesenermaßen starken Einfluss

auf unseren Gesundheitsstatus ausüben? Letzten Endes ist es doch die Summe aller Einflüsse (positiv wie negativ), die über Gesundheit oder Krankheit entscheiden. Wer also glaubt, dass allein der Corona Virus für Leiden und Tod verantwortlich ist, denkt auch, dass Zitronenfalter Zitronen falten.

 

Ich esse aktuell besonders viel Vitamin C (Immunstimulanz), ausgewogene Mengen Obst und Gemüse und natürlich 10-15g Bio Spirulina Algen.

1974 wurde Spirulina von den Vereinten Nationen zum "Besten Lebensmittel der Zukunft" erklärt.

 

Halte dich geistig und körperlich fit. Betreibe moderaten Sport - am besten an der frischen Luft und wenn möglich mit viel Sonnenlicht auf der Haut (Vitamin D3).

Und lass dich nicht von den Medien in die Hoffnungslosigkeit treiben.


Bildquellen:
https://bilder.bild.de/fotos/corona-und-google-was-hat-das-coronavirus-mit-corona-bier-zu-tun--201347726-67638742/Bild/9.bild.jpg
https://www.berlin.de/binaries/asset/image_assets/3556622/source/1405954747/624x468/
https://filmfiguren24.de/media/image/product/3550/lg/umbrella-t-virus-resident-evil-anti-virus-pc-wasserkuehlung-gruen-motorrad-led~2.jpg
https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/algen-mexiko-103~_v-videowebl.jpg

Menu